Newsletters

  • Home
  • Newsletters
  • INSURANCE POLICIES COMPLEMENTARY TO THE JOINT SICKNESS INSURANCE SCHEME OF THE EUROPEAN INSTITUTIONS (JSIS) (In English & in German)
<< Back to the newsletters



INSURANCE POLICIES COMPLEMENTARY TO THE JOINT SICKNESS INSURANCE SCHEME OF THE EUROPEAN INSTITUTIONS (JSIS) (In English & in German)


The European Commission, the Secretariat-General of the Council and the European Parliament strongly encourage their staff to take out extra health insurance, in to addition to the JSIS. The latter reimburses medical expenses linked to an illness or to an accident, both for active and post-active staff members, up to 80-85% (within the limits of ceilings and/or excessive costs).

To this end, an explanatory document is given to new staff members on arrival (cf. PS)

Lunchtime Conferences are organised on this topic by the three Institutions.  It is also explained during Preparation for Retirement courses[1].

As different policies with varying conditions are regularly suggested, it is not always easy to decide which policy to take out.

Afiliatys particularly draws the attention of its members to the importance of what it deems to be essential elements and advises you to make sure of these before making any commitment.

It is especially important to know whether: 

  • the guarantee is « for life » or if it is limited (in time or by age) or modified as time goes by:
  • the premiums are set for the whole of the contract (apart from the annual indexation on the basis of the Eurostat figures, or due to a change in age range or as a result of a duly-negotiated technical revision), or whether they are unilaterally reviewed annually, and in particular after a certain age (generally as from age 67);
  • the suggested coverage matches JSIS rules, for example, as concerns the coverage of disabled dependent persons over the age of 26, the reimbursement of spa treatments, …
  • the coverage is limited by ceilings which might mean that the level of reimbursement would not reach 100% or not even come close to 100%;
  • the coverage includes cover of spouses and dependent children;
  • the suggested policy is underpinned by a framework policy duly negotiated and followed by a powerful organisation, or whether you would find yourself facing the insurance company alone.

The complementary insurance policy suggested by Afiliatys and negotiated with Cigna /Allianz BE, i.e. 

HOSPI SAFE SICKNESS/ACCIDENT, fulfils these legitimate requirements.   

As far as the premiums are concerned, they are guaranteed until the end of the framework contract, i.e. until 31 December 2019.  A call for tenders is being prepared for its extension or renewal. 

This complementary insurance covers:

  • Health costs incurred during a period in hospital linked either to an illness or an accident, which includes at least one night in hospital, as well as surgical fees as defined by the JSIS (inter alia, room costs including a private room, costs of medical and paramedical treatments, surgical fees, operating theatre costs, plaster room costs, bandages, medical imaging…);
  • The surgical operations itemised in the JSIS annexes which can also be carried out in a one-day clinic, are assimilated to a hospitalisation of at least one night;
  • Outpatient expenses (medical consultations, prescribed drugs) if they are directly linked to the cause of the hospitalisation and incurred within the two-month period preceding the operation or within six months of the operation, as described by the JSIS;
  • Medically essential transport costs directly linked to the stay in hospital;
  • Rehabilitation and medically necessary post-surgical occupational therapy costs carried out within six months of the operation;
  • The costs of a stay in a hospital emergency department, if they are linked to a stay in hospital as described above and if incurred within a two-month period preceding the operation or within six months of the operation.

Taken out at least 6 months prior to retirement, this insurance policy can also cover spouses and children, up to age 26 (whether or not they are covered by the JSIS). 

Worldwide, it covers 100% of the difference between the JSIS reimbursement and the total expenses linked to a stay in hospital (with an annual ceiling of €25,000 for expenses incurred outside the EEA). 

Registration is done on the completion of a medical questionnaire, but cover is effective immediately. Annual premiums are based on age, the maximum being €260 after age 67 and €117 for those aged 36-50.

A supplementary formula, called HOSPI SAFE PLUS, allows the reimbursement of 80% of the difference between the JSIS reimbursement and the total bill, for medical expenses and outpatient tests (other than those linked to a stay in hospital).  This includes consultations, medical visits and prescribed drugs, medical imaging, laboratory tests, dental expenses (within certain limits), costs linked to eye diseases, hearing aids, orthopaedic expenses…).

The differences with policies offered by other companies cannot be itemised here.  They are however clearly explained during Lunchtime Conferences and during the Preparation for Retirement courses as described above.  An explanatory document is also available on request.

For those members who do not qualify for this insurance, due to the expiry of the deadline, AIACE suggests a similar suitable policy (MAJOR RISKS for medical expenses linked to an illness, with or without accident cover).  AIACE also suggests a separate ACCIDENT policy which, as well as providing a top up to the JSIS reimbursement, also foresees the payment of a lump sum in case of disability or death resulting from an accident.  It is in fact only active staff members who are entitled to such payments (guaranteed by Article 73 of the Staff Regulations).  Given that Article 73 does not apply to pensioners, the ACCIDENT policy suggested by AIACE is designed to compensate for the loss of its benefits on retirement. 

 

Please do not hesitate to contact us for any further information you may need at: info@afiliatys.eu

Daniel Germain

 

PS/ Click HERE to access the documents concerning «Insurance policies complementary to the JSIS » given to new Commission staff members on arrival.

 

[1] The dates of Lunchtime Conferences are published two weeks in advance by the « Relations with Pensioners » sector of DG HR D1 in the Commission and by the « Medico-Social Unit » in the Secretariat-General of the Council.  These two Units can also supply the dates of their Preparation for Retirement courses.



    -----------------------------------------------------------------------------------------


MITTEILUNG DES VORSITZENDEN VON AFILIATYS
ZUSATZVERSICHERUNGEN ZUM RCAM DER EUROPÄISCHEN INSTITUTIONEN

Die Europäische Kommission, das Generalsekretariat des Ministerrates und des Europäischen Parlaments raten ihrem Personal eine Zusatzversicherung zum RCAM abzuschließen, die sowohl für aktive wie auch für Beamte im Ruhestand die Kosten für Krankheit oder Unfall zu einem Prozentsatz von 80/85% erstattet, (ohne Deckelung oder Plafond).

Neue Beamte und Beschäftigte der Kommission werden künftig zum Dienstantritt diesbezüglich eine Broschüre erhalten (cf. PS).

Die drei Institutionen organisieren Konferenzen in der Mittagspause für aktive Beamte und das Thema wird ebenfalls bei den Vorbereitungsseminaren für zukünftige Beamte, die in den Ruhestand treten angesprochen[1].

Zahlreiche Zusatzversicherungsvarianten mit verschiedenen Bedingungen werden regelmäßig vorgestellt, um die beste persönliche Lösung für jeden zu finden.

Afiliatys lenkt die Aufmerksamkeit seiner Mitglieder auf die Wichtigkeit spezieller Punkte und berät Sie, bevor Sie sich endgültig entscheiden.

Es ist besonders wichtig zu wissen, ob

  • die Garantie lebenslang gilt oder ob sie zeitlich beschränkt ist (Dauer oder Alter) oder ob sie je nach Dauer veränderbar ist,
  • die Prämie für die Gesamtdauer des Vertrages gilt (ohne Berücksichtigung der jahrlichen Anpassung auf Basis des Index von EUROSTAT, einer Änderung der Altersgruppe, oder aufgrund einer vorher vereinbarten technischen Revision), oder ob die Prämie ohne gegenseitiges Einvernehmen jährlich angepasst wird und dies besonders ab einem bestimmten Alter (im allgemeinen 67 Jahre),
  • die vorgeschlagene Deckung den Regeln des RCAM entspricht, zum Beispiel, ob Behinderte ab 26 Jahre übernommen werden, falls sie nicht mehr von den Eltern mitversichert werden können, ob die Erstattung des Restbetrages der Kosten für Kuren gewährleistet wird, usw...
  • ein Plafond der Abdeckung vorgesehen ist, der die eine 100%ige oder nahezu 100%ige Erstattung Ihrer ärztlichen Ausgaben verhindern würde,
  • Lebenspartner und von Ihnen abhängige Kinder mitversichert werden können,
  • die Versicherungspolice innerhalb eines Rahmenvertrages vorgeschlagen wird, der regelkonform ausgehandelt wurde. Falls Sie bei Ihren Kontakten mit der Versicherungsfirma Hilfe benötigen, so werden Sie von einer kompetenten Assoziation unterstützt.

Die von Afiliatys vorgeschlagene und mit Cigna/Allianz BE verhandelte Zusatzversicherung, nämlich:

HOSPI SAFE Krankheit/Unfall, entspricht voll Ihren Ihren berechtigten Anforderungen.

Prämien sind bis zum Ende des aktuellen Rahmenvertrags garantiert, d.h. bis zu 31. Dezember 2019, ein Ausschreibeverfahren zu seiner Verlängerung bzw. Erneuerung ist bereits im Gange.

Diese Zusatzversicherung deckt ab:

  • Die Kosten eines Krankenhausaufenthalts aufgrund von Krankheit oder Unfall mit mindestens einer Übernachtung, sowie die Kosten chirurgischer Eingriffe, wie sie vom RCAM definiert sind (die Aufenthaltskosten im Einzelzimmer, die ärztlichen Kosten und die paramedizinischen Kosten, das Honorar der Chirurgen, die Kosten den Operationssaal oder Gipsverbandsaal betreffend, das Verbandmaterial, die Röntgenaufnahmen….).
  • Chirurgische Eingriffe aus der Anlagetabelle des RCAM können auch in der Eintagesklinik erfolgen und werden wie ein Tagesaufenthalt berechnet.
  • Ausgaben wie Arztbesuche, verschreibungspflichtige Medikamente werden erstattet, wenn sie in direktem Zusammenhang mit dem Krankenhausaufenthalt stehen und entweder 2 Monate vor dem Krankenhausaufenthalt oder 6 Monate danach eingereicht werden, so wie es auch vom RCAM verlangt wird.
  • Medizinisch erforderliche Transportkosten, die direkt mit dem Krankenhausaufenthalt in Zusammenhang stehen.
  • Nachoperative und medizinisch notwendige Rehabilitationsaufenthalte innerhalb von 6 Monaten nach der von der Versicherung abgedeckten Periode.
  • Die Kosten für Aufenthalt und Pflege in der Notaufnahme eines Krankenhauses werden erstattet wenn sie im Zusammenhang mit einer Einlieferung erfolgen, wie oben beschrieben, und wenn sie entweder zwei Monate vorher oder 6 Monate nach dem Krankenhausaufenthalt eingereicht werden.

Wenn diese Versicherung mindestens 6 Monate vor dem Renteneintritt abgeschlossen wird, können auch die Lebenspartner und Kinder (bis 26 Jahre, dem RCAM angeschlossen oder nicht) mitversichert werden.

Die Versicherung deckt weltweit bis zu 100% den vom RCAM nicht erstatteten Betrag für Krankenhausaufenthalte (mit einer Erstattungsobergrenze von 25.000 € pro Jahr für Krankenhausaufenthalte außerhalb des EWR).

Ein Versicherungsabschluss ist an einen medizinischen Fragebogen gebunden, es ist jedoch keine Wartezeit erforderlich.

Die Jahresprämien sind altersbedingt, der Höchstsatz beträgt 260 € für über 67-Jährige, 117 € für die Altersgruppe 36-50 Jahre.

Eine Zusatzformel, genannt HOSPI SAFE PLUS, garantiert die Kostenübernahme von 80% des vom RCAM nicht erstatteten Betrags, für Pflege und Untersuchungen – außerhalb eines Krankenhausaufenthalts (z.B. Arztbesuche, verschreibungspflichtige Medikamente, Röntgenaufnahmen, Laboruntersuchungen, Zahnbehandlungen (mit Beschränkungen), Ophthalmologie, Hörgeräte, Orthopädie).

Die Unterschiede mit den anderen auf dem Versicherungsmarkt existierenden Versicherungen werden sowohl bei den Mittagskonferenzen als auch bei den Pensionsvorbereitungskursen genau erklärt und Sie können ebenfalls eine Broschüre dazu anfordern.

Für diejenigen Mitglieder, die eine solche Versicherung nicht mehr abschließen können, weil die Frist schon überschritten ist, schlägt AIACE eine ähnliche, sehr gute Abdeckung vor (MAJOR RISKS Krankenkosten, mit oder ohne Option „Unfallversicherung“). Des weiteren schlägt AIACE eine Unfallversicherung vor, die - im Falle von Invalidität oder Tod durch Unfall - zusätzlich zu dem vom RCAM zurückerstatteten Betrag einen gewissen Betrag übernimmt. Nur aktive Beamte haben Anspruch auf diese Einmalzahlung (Artikel 73 des Statuts). Da die Beamten im Ruhestand keinen Anspruch auf diese Einmalzahlung mehr haben, bietet AIACE einen Ausgleich für diesen Verlust an.

Wir stehen für weitere Informationen gerne zu Ihrer Verfügung (Kontakt : info@Afiliatys.eu  ).

Daniel Germain
 

[1] Die Daten für die Mittagskonferenzen werden jeweils 2 Wochen vorher von der Generaldirektion HR D1, Abteilung "Beziehung zu den Ehemaligen" angekündigt was die Kommission betrifft. Für die Generalsekretärin des Ministerrats ist die Abteilung "Sozialer Medizinischer Dienst" zuständig. Diese beiden Abteilungen können über die Daten der Pensionsvorbereitungskurse Auskunft geben.





Afiliatys

The affinity club
of the European Institutions

© 2019 Afiliatys | Powered by Crystal Digit

Contact Us
  • Address: Avenue des Nerviens, 105 NERV-105 00/009
    B-1040 Brussels - Belgium
    Our offices are open on Tuesdays and Thursdays between 9.00 and 15.00.
  • Phone: +32 (0)2 298 50 00
  • Email: info@afiliatys.eu
Other information